Bierhefe für Hunde

Bierhefe – sinnvolles Hausmittel gegen zahlreiche Beschwerden.

Diese Seite erläutert die positive Wirkung von Bierhefe bei Hund und Mensch und zeigt auf, wie das Hausmittel, das bereits von den alten Ägyptern eingesetzt wurde, prophylaktisch dem Organismus helfen kann.

Bierhefe als wirkungsvolles Nahrungsergänzungsmittel für Hunde

Bereits im alten Ägypten wurde die Bierhefe als wirksames Naturheilmittel sehr geschätzt und schon lange kommt die fettarme und cholesterinfreie Bierhefe auch als klassisches und sehr beliebtes Nahrungsergänzungsmittel bei Hunden zum Einsatz – auch der darin enthaltene niedrige Natriumgehalt ist für alle Hunderassen in jedem Alter sehr gut verträglich.

Was ist Bierhefe eigentlich?

Bei der Bierhefe (lat. Saccharomyces cerevisiae) handelt es sich um ein Nebenprodukt der Bierherstellung. Sie gehört zu den einzelligen Pilzen und der so genannte Bierschlamm entsteht während des Gärungsprozesses, wenn sich die Mikrolebewesen der Hefe vermehren und sie als Bodensatz zurückbleibt. Dieses Abfallprodukt bringt eine Vielzahl an gesundheitlichen Vorteilen mit sich.

Anwendungsmöglichkeiten der Bierhefe

Bierhefe, hat als wirksames Naturheilmittel und als Nahrungsergänzungsmittel ein großes Wirkungsspektrum und kann bei Beschwerden wie Ausschlägen, Juckreiz, Schuppen, Hautpilzen, Haut- und Fellproblemen, Wundheilungsstörungen, Magen-Darm-Beschwerden, Diabetes und bei einem geschwächten Immunsystem eingesetzt werden. Darüber hinaus werden Muskeln und Organe sowie Nervensystem gestärkt. Bierhefe soll sogar ein natürliches Mittel gegen Zecken sein. Denn wenn ein Hund die Bierhefe frisst, riecht er für Zecken nicht so schmackhaft und diese Parasiten meiden ihn. Bierhefe gegen Zecken.

Die Beimischung von Bierhefe in das Hundefutter macht wegen der guten gesundheitlichen Eigenschaften Sinn und ab dem Frühjahr auch, um den Hund eben gegen Zecken zu schützen. Weitere Anwendungsmöglichkeiten für Bierhefe im Futter sind:

  • Nach einer Krankheit oder einer Operation beim Hund. Dann dient die Bierhefe zur Stärkung.
  • Nach (langanhaltender oder fortdauernder) falscher Ernährung, wenn es zu einer Unterversorgung wichtiger Vitalstoffe gekommen ist, insbesondere der B-Vitamine. Dann hilft Bierhefe das Ungleichgewicht schnell in ein Gleichgewicht zu verwandeln.
  • Für die Verdauung beim Hundesenior. Wenn der Darm nicht mehr so schnell arbeitet kann Bierhefe helfen und unterstützen.

Genauer gibt es folgende Anwendungsgebiete für Bierhefe beim Hund:

  • Hautprobleme und Fellprobleme.
  • Bei Flechten, Ausschläge oder Ekzeme.
  • Diabetes.
  • Bei Magen-Darm-Beschwerden.
  • Und bei Leberproblemen.

Zusammensetzung der Bierhefe

Hunde können von den einzelligen Hefepilzen nur profitieren, da sie nachweislich sowohl Fell als auch Hautbild unterstützen. Zu den wertvollen Inhaltsstoffen der Bierhefe zählen mindestens 40 Prozent Eiweiß und dessen Bestandteile, die Antioxidantien (hier besonders wichtig Selen, da es meist in industriell hergestellten Hundefuttern nicht in ausreichender Menge vorhanden ist), wichtige essentielle und nicht-essentielle Fettsäuren, Aminosäuren (wichtig für zahlreiche Körperfunktionen) sowie eine Vielzahl an Mineralstoffen und Spurenelementen. Die Bierhefe ist besonders reich an wasserlöslichen und fettlöslichen Vitaminen. Die Kombination dieser vielen Inhaltsstoffe kommt also dem ganzen Organismus der Vierbeiner zugute und macht die Bierhefe daher so wertvoll.

Folgende Übersicht zeigt exemplarisch die Inhaltsstoffe der Bierhefe (40% Bierhefe gebunden an 60% Biertreiber):

  • Rohprotein 31,0 %
  • Rohfett 7,0 %
  • Rohfaser 9,5 %
  • Rohasche 6,5 %
  • Calcium 0,3 %
  • Phosphor 1,0 %
  • Natrium 0,1 %
  • Zucker 1,0%
  • Stärke 5,0%
  • Vit. B1 90 mg
  • Vit. B2 25 mg
  • Vit. B6 22 mg
  • Cholin 2.300 mg
  • Nikotinsäure 240 mg
  • Pantothensäure 73 mg
  • Folsäure 12 mg
  • Eisen 320 mg
  • Biotin 520 mcg
  • Selen 500 mcg
  • DE(MJ) 10,5

*Quelle: (Auszug des Herstellers Fa. Leiber GmbH).

Der Geschmack von Bierhefe

In der Regel tolerieren Hunde den Hefegeruch, so dass dieses Nahrungsergänzungsmittel auch gut von den Vierbeinern angenommen wird.

Darreichungsform

Bierhefe wird aus Gründen der Haltbarkeit im Handel in flüssiger Form als Kurmittel aber eben auch als Tabletten, Kapseln, Dragees, Pulver oder Flocken angeboten, so dass für jeden Hund auch die passende Verabreichung vorhanden ist. Vor allem Flocken lassen sich besonders leicht unter das Futter mischen. Insbesondere wenn es sich um Nassfutter handelt.

Dosierung der Bierhefe beim Hund

Bei der Dosierungsempfehlung sind jeweils die unterschiedlichen Präparate und die darauf empfohlenen Angaben zu beachten, aber allgemein lässt sich sagen, dass kleinere Hunde etwa 1g/Tag, mittelgroße etwa 1,5 g/Tag und große Hunde bis zu 3 g täglich benötigen.

Nebenwirkungen der Bierhefe beim Hund

Bierhefe weist im Prinzip keinerlei Nebenwirkungen auf – sehr anfällige Tiere könnten zu Beginn der Therapie jedoch mit Durchfall oder Blähungen reagieren. Wichtig ist, dass nicht überdosiert wird und man sich an die empfohlene Verabreichung hält, dann werden sich selbst sensible Tiere schnell an die Hefepilze gewöhnen. Auch wenn bislang keine weiteren Nebenwirkungen bekannt sind, so empfiehlt es sich, bei Fragen einen Tierheilpraktiker oder Tierarzt in Hinblick auf die Anwendung dieser Nahrungsergänzung zu befragen.

Wo ist die Bierhefe erhältlich? Bierhefe kaufen.

Das Naturprodukt wird in heute meist preiswert und in guter Qualität in diversen Großmärkten, Supermärkten, Apotheken, Zoofachgeschäften, Reformhäusern oder in Drogerie-Discounter angeboten, aber auch im Internet gibt es eine Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten der verschiedensten Anbieter. Einige Hersteller bieten mittlerweile die Bierhefe bereits als Futterzusatz an. Ich kaufe Bierhefe besonders gerne online, denn für mich selbst benötige ich nun mal andere, als für meinen Hund. Während ich kleine Tabletten bevorzuge, sind es beim Hund meist Flocken oder eben sogar Bierhefe mit Chlorella zur Kräfitung und Reinigung. Bierhefe kaufen.